Respekt

Unsere Politik im Bezug auf einen respektvollen Umgang in unserer Praxis:

Das hausärztliche Vertrauensverhältnis lebt von gegenseitigem Respekt.

Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Rassismus, Genderfeindlichkeit, Intoleranz und Gewalt jeglicher Art, auch verbale, werden nicht toleriert. Das gilt für alle Gruppen.

Wer meint meine Angestellten seien Fußabtreter, sollte seinen/ihren Fuß nicht mehr in meine Praxis setzen.

Die Zeiten sind schwer, gerade auch für uns, wo bleibt denn eigentlich der Respekt vor den anfangs so hoch gelobten „Coronahelden“? Wir hatten noch nie so viele Beschimpfungen und Vorwürfe erleiden müssen wie in den letzen Monaten. Nicht nur die Ärzte sondern auch das medizinische Personal wird knapp. Wer keine Nummer in einem Konzerngeführten Behandlungszentrum sein will und dort entsprechend abgefertigt werden will sollte sich und sein Umfeld auf Fairness im Umgang mit uns und anderen Kollegen prüfen. Und denken Sie an dieser Stelle bitte auch an die Busfahrer, Polizisten. Beschäftigten im Einzelhandel etc.

Wir wollen in einer friedlichen Welt leben und uns gegenseitig helfen. Jeder Arzt in der Grundversorgung, jede Mitarbeiter-/in übt  diesen Beruf  aus weil er/sie die Menschen liebt und Ihnen helfen will. Vertreiben Sie uns bitte nicht!